Zurück zur Übersicht

Kleines Accessoire kommt groß hinaus

Die Smartwatch

Jeder kennt sie und unzählige Handgelenke sind mittlerweile damit geschmückt. Dass die Smartwatch mit ihren zahlreichen Zusatzfunktionen nun auch die Industrie auf den Kopf stellt, ist allerdings weniger weit verbreitet. Aber was macht dieses kleine Schmuckstück so besonders, dass es sogar Produktionsbetriebe revolutioniert?

Was kann so eine Smartwatch?

Zahlreiche Apps, die auf dem Smartphone genutzt werden, können mit der Smartwatch gekoppelt werden, um Benachrichtigungen dort ebenfalls zu erhalten. Auch als Musikspeicher sind die Uhren sehr beliebt. Bekannt sind Smartwatches außerdem durch das Erfassen von Fitness-Daten. Genutzt wird das Gerät meistens in Kombination mit einem Smartphone, mit eigener SIM -Karte kann dieses aber auch unabhängig davon verwendet werden.

Digitalisierung in der industriellen Produktion

In Hinblick auf Industrie 4.0 steht vor allem die Digitalisierung der industriellen Produktion im Vordergrund und in diesem Zusammenhang gewinnen auch Smartwatches immer mehr an Bedeutung.

Um Vorgänge in der Industrie weiter zu optimieren, müssen vor allem Produktionsanlagen mit der Digitalisierung Schritt halten. Diese Anlagen melden sich im Problemfall selbstständig, wenn beispielsweise benötigte Rohstoffe knapp werden, Fehler auftreten oder Services notwendig sind.

Zusätzlich zu Produktionsanlagen sind auch vermehrt Roboter in der Industrie im Einsatz. Diese funktionieren in der Regel gut, benötigen allerdings von Zeit zu Zeit auch menschliche Unterstützung, wenn sie stecken bleiben, einen Vorgang nicht durchführen können oder zum Beispiel defekt sind. Auch Meldungen über den Ladestatus des Roboters sind essenzielle Informationen für den Produktionsbetrieb.

Um reibungslose Abläufe gewährleisten zu können, wird geschultes Personal benötigt, welches Verantwortung für Anlagen bzw. Roboter trägt. Dieses muss daher rasch über Veränderungen und Störungen informiert werden, um auf möglichst kurzem Weg eingreifen zu können.

Storyblok Image

Smartwatches in der Industrie

Dafür wird in der Industrie vermehrt auf Smartwatches gesetzt, welche in das Produktionssystem eingebunden werden. Egal ob nun ein Fehler auftritt oder auch nur eine Information zur Anlage vorliegt, ein Mitarbeiter bekommt dies direkt auf seiner Smartwatch mitgeteilt und ist dadurch in der Lage rasch zu reagieren.

Die Systeme sind mehrstufig aufgebaut, es kann also definiert werden, welche Mitarbeiter über welche Meldungen informiert werden, um fachbezogen eingreifen zu können. So bekommt beispielsweise

ein Produktionsmitarbeiter nur den Hinweis, dass er Rohstoffe nachliefern muss,

ein Servicetechniker den Hinweis, dass ein Fehlerfall aufgetreten ist und

ein Schichtleiter den Hinweis, dass die Produktion steht.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, direkt über die Uhr in einen Prozess einzugreifen, zum Beispiel, wenn ein Roboter einen Vorgang nicht durchführen kann. In diesem Fall gibt der Mitarbeiter direkt über die Uhr einen erneuten Versuch in Auftrag.

Durch diese Funktionsweisen der Uhr bleiben den Mitarbeitern somit unnötige Wege erspart und ein gezieltes und vor allem rasches Eingreifen in den Arbeitsablauf wird ermöglicht.

Storyblok Image

Fazit

Auf dem ersten Blick ein modisches Accessoire, welches auf dem zweiten sogar die Industrie revolutioniert. Die Smartwatch.

FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH

office@fotec.at

Viktor Kaplan Str. 2 2700 Wiener Neustadt

Katrin Fangl

Bereichsmitarbeiterin Innovative Software Systems

www.fotec.at

fangl@fotec.at

+43262290333103

Viktor Kaplan-Straße 2 2700 Wiener Neustadt

Artikel teilen