Enterprise 4.0 - Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0

© Gerhard Kormann/Michael Schilling

Kontakt
Name: Gerhard Kormann-Hainzl
Unternehmen/Institut: IMC Fachhochschule Krems GmbH
E-Mail: gerhard.kormann@fh-krems.ac.at
Telefon:

Enterprise 4.0 - Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0

Industrie 4.0 | Digitalisierung | Austrian Way of Digital Success | Kooperationsprojekt | smart production

Im Projekt Enterprise 4.0 arbeiten führende Unternehmen mit ausgewählten Universitäten und Fachhochschulen an konkreten Industrie 4.0 Use-Cases zusammen und erarbeiten gemeinsam den Weg zum „Austrian Way of Digital Success“.

Das Projekt-Motto lautet: „Wie neue Technologien und Arbeitsformen helfen, heimische Unternehmen und den österreichischen Standort konkurrenzfähiger zu gestalten.“

Auf „Industrie 4.0“ oder „smart production“ sollen Niederösterreichs Betriebe so bestmöglich vorbereitet werden.

 

Mit dem Leitprojekt Enterprise 4.0 wird erhoben, welchen Bedarf und welche Herausforderungen die neuen Entwicklungen für die beteiligten Unternehmen mit sich bringen. Auf Basis der daraus gewonnenen Erkenntnisse können Firmen noch gezielter unterstützt werden.

 

Industrie 4.0 bringt nicht nur viele Chancen, sondern auch Herausforderungen, denn die Bandbreite der Entwicklungsmöglichkeiten ist groß. Sie reicht von Produktivitätssteigerungen über die Verbesserung des Qualitätsstandards bis hin zu

Produktinnovationen und neuen Geschäftsmodellen. 

Das Projektziel ist die Schaffung einer Basis, von der aus strategisch die digitalen Möglichkeiten nutzbar gemacht werden können. Erreichbar ist dies in der engen Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Experten in Form des Kooperationsprojektes anhand der unternehmensseitig eingebrachten elf Use-Cases – Stichwort „learning by doing.“ Damit soll eine belastbare Sichtweise auf die vorhandenen Herausforderungen der Region Niederösterreich ermöglicht werden.

 Projekt-Ziele sind:

  • Umsatzrentabilitätssteigerung durch Nutzung der digitalen Möglichkeiten innerhalb der eigenen Geschäftsprozesse
  • Aufbau von Wissen, Lerneffekte durch Know-How-Austausch in der Gruppe
  • in Gruppen von elf Unternehmen wird angestrebt, die Region als führenden Standort im Bereich „Digital Business Transformation“ zu etablieren
  • Identifizierung und Erarbeitung von konkreten wissenschaftlichen Frage- und Problemstellungen sowie Etablierung einer einheitlichen systematischen Methodik
  • Vernetzung zwischen Firmen und Studierenden durch angewandte Forschungsprojekte, Abschlussarbeiten und Praktika (employer branding)
  • Generieren von aktuellen Themenschwerpunkten für die Lehre an Universitäten und Fachhochschulen
  • Publikationen für Praxis, Lehre und Forschung

 

Weitere Informationen
Zurück nach oben